3. August 2021

hydrop water systems gewinnt vier Preise beim Academic Seed Accelerator Program

Am Donnerstag, den 29. Juli 2021, fand das bereits sechste Finale von ASAP BW statt. Hier pitchten die besten Teams aus ganz Baden-Württemberg ihre Ideen live via Zoom um insgesamt 14 Preise. Der Overall Winner “hydrop water systems” der Universität Stuttgart gewann sogar noch drei weitere Preise.
[Bild: https://www.asap-bw.com/]

Jede Runde werden zahlreiche innovative Geschäftsideen von Teams aus ganz Baden-Württemberg entwickelt. Um diese zu fördern wurde im Jahr 2018 als Teil der Initiative Start-up BW das Academic Seed Accelerator Program (kurz: ASAP BW) ins Leben gerufen.

Der Abschluss der aktuellen, sechsten Wettbewerbsrunde markierte das Finale am 29. Juli 2021, welches bereits zum zweiten mal digital via Zoom stattgefunden hat und live aus dem TV-Studio der Hochschule der Medien übertragen wurde. Neben zahlreichen Unternehmen, Investoren und prominenten Köpfen aus der Start-up-Welt erhielten insgesamt 31 Teams die Chance, vor zahlreichen Zuschauern ihre Geschäftsideen zu pitchen.

Der erste Platz ging hierbei an das Stuttgarter Start-up “hydrop water systems”. Das Gewinner-Start-up erhielt ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, welches durch die L-Bank gesponsert wurde sowie die seit dieser Runde erstmals vergebene Nominierung zum Start-up BW Elevator Pitch. Außerdem räumten die Studierenden der Universität Stuttgart noch drei weitere Preise ab: Den KI-Award, der einen Platz in der KI-Garage beinhaltet, den Sustainability Award mit 500 Euro gesponsert durch Eberspächer und schlussendlich auch noch den ersten Platz bei der Wahl des Publikumslieblings. Die Gründerinnen und Gründer Moritz Emberger, Fides Faber, Gibran Khoury, Ilya Shapiro und Katrin Kreidel haben es sich zum Ziel gesetzt, den Wasserverbrauch jeder Anwendung im Haushalt detailliert zu betrachten und dadurch zu reduzieren. Hierfür nutzen sie eine Kameralösung zur Datenerfassung und künstliche Intelligenz, um Kunden ihren Wasserverbrauch aufgeschlüsselt nach den einzelnen Anwendungen aufzuzeigen.

Weitere Preisgelder in Höhe von 500 Euro, ebenfalls gesponsert von der L-Bank und Eberspächer, erhielten auch die Start-ups „beeSmart“ für den besten Pitch, „FridaFrisch“ im Rahmen des “Macherpreises”, „Offen Office“ als Gewinner des Mobility Awards sowie “Realchalk” im Bereich Education. Darüber hinaus hat „mentalport“ einen Platz im Social Impact Lab Stuttgart gewonnen und „aktien.studieren“ den Fintech Award und damit einen Platz bei Fintogether, dem SMART Finance Accelerator für early-stage Start-ups. „FridaFrisch“ erhielt zudem eine Einladung zum Launchday der nächsten Gründermotor Meisterklasse.  Auch das Team „Sattelfest“ bekommt Unterstützung durch den Textil-Accelerator „Stoff im Kopf“ in Reutlingen.

Weitere Gewinnerteams sowie eine Übersicht über die Preise, die Jury sowie die Aufzeichnung des Finales sind zu finden unter www.asap-bw.com/finale.

Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung der Pressemeldung durch ASAP BW.


Über ASAP BW

Das Academic Seed Accelerator Program (kurz: ASAP BW) ist gefördert vom Wissenschaftsministerium und Teil der Landesinitiative Start-up BW, der Landeskampagne des Wirtschaftsministeriums zur Förderung und Unterstützung von Gründungen und Start-ups in Baden-Württemberg. Konzipiert als landesweiter Wettbewerb, richtet sich das Programm an Studierende und Alumni aller Fachrichtungen und Semester sowie wissenschaftliche Mitarbeitende baden-württembergischer Hochschulen und Universitäten. In fünf aufeinander aufbauenden Stufen, sogenannte Challenges, können die Teams selbstorganisiert und von zuhause aus ihre Gründungsideen, die beispielsweise im Rahmen des Studiums entwickelt wurden, zu validierten Geschäftsmodellen weiterentwickeln. Hierfür nutzt ASAP BW moderne Ansätze der agilen Startup-Welt wie Design Thinking, Customer Validation und Business Model Generation, die strukturiert auf der Lernplattform zusammengefasst sind.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Melanie Minderjahn
M. A.

Melanie Minderjahn

Wiss. Mitarbeiterin, Referentin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Zum Seitenanfang