Design Thinking for Researchers (26.10.2023)

10. November 2023

In diesem Workshop lag der Schwerpunkt auf der Optimierung der Problem-Lösungs-Anpassung. Design Thinking ist ein iterativer Prozess, der Ihnen hilft, ein Problem oder eine Herausforderung aus der Sicht des Nutzers zu verstehen, Lösungen mit Hilfe verschiedener Kreativitätstechniken zu entwickeln und einen Prototyp zu bauen, um eine wichtige Funktion der vorgeschlagenen Lösung zu testen.

Nach einem kurzen Rundgang durch die ARENA 2036 und einer Einführung in Design Thinking lernten die Promovierenden verschiedener Fachrichtungen unter Anleitung von Experten der Design Factory (u.a. Scarlett Spiegeler), wie man mit den Methoden des Design Thinking Probleme aus der Sicht des Kunden versteht und die Lösung vorbereitet. In kleinen Gruppen wurden sie aufgefordert, das Gelernte in der Praxis anzuwenden. Um den Kunden und sein Problem besser kennen zu lernen, wurde ein spielerisches Interview geführt. Im Anschluss an den Ideenfindungsprozess wurde ein einfacher Prototyp gebaut und seine Anwendung am "Kunden" getestet. Die Teilnehmer konnten die Problemlösungsprozesse auf ihren eigenen Bereich anwenden und wertvolle Einblicke in die Welt des Design Thinking gewinnen. Wenn Sie an der Verbesserung Ihrer Problemlösungskompetenz arbeiten wollen, sollten Sie ähnliche Veranstaltungen in den kommenden Wochen nicht verpassen. Wenn Sie an ähnlichen Veranstaltungen teilnehmen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich bald anzumelden.

Bei Fragen können Sie uns gerne unter e4f@eni.uni-stuttgart.de kontaktieren.

Der Workshop wurde unter der Leitung von Kathrin Lichius und Mia-Celine Zsohar im Rahmen der RISE-Veranstaltungsreihe von Elements 4 Founding organisiert - einem Projekt des Instituts für Entrepreneurship und Innovationswissenschaft (ENI), gefördert von der Vector Stiftung.

Dieses Bild zeigt Melanie Minderjahn

Melanie Minderjahn

M. A.

Wiss. Mitarbeiterin, Referentin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Zum Seitenanfang